SPÖ Prinzersdorf

  • Facebook icon

Martin FUCHSBAUER

FUCHSBAUER
Martin
Funktion: 
Obmann SPÖ Prinzersdorf, Klubsprecher
Telefon: 
0664/2862396
Geburtstag: 
17/01/1976

Ort

Sonnleiten 2
3385
Prinzersdorf

Geschätzte Bürgerinnen!

Geschätzte Bürger!

Viele von Ihnen werden mich bereits kennen, für manche werde ich noch als unbeschriebenes Blatt gelten. Darum, kurz zu meiner Person:

Ich wurde 1976 in St. Georgen am Steinfelde geboren und absolvierte nach den Grundschulen eine Lehre als Maschinenschlosser bei den ÖBB. Nach abgeschlossener Ausbildung und Ableistung des Präsenzdienstes bewarb ich mich um die Ausbildung zum Triebfahrzeugführer, die ich 1997 erfolgreich abschloss. Zehn Jahre Dienst als Lokführer im Großraum Wien prägten mich. Durch aufmerksames Beobachten der Charaktere in der Großstadt, speziell im Bahnhofsbereich, lernte ich unterschiedlichstes (soziales) Verhalten kennen. Ich war damals – und bin es auch noch heute – erschüttert, wie weit die soziale Schere in einem Land wie Österreich auseinanderklaffen kann! Dieses Thema beschäftigt mich heute mehr als je zuvor.

 

Im Jahr 2005 übersiedelten meine Gattin und ich nach Prinzersdorf, gleichzeitig erfolgte meine berufliche Versetzung nach St. Pölten. Da ich Zeit durch das nicht mehr notwendige Pendeln nach Wien gewonnen hatte, investierte ich diese in eine zweijährige Ausbildung zum Betriebsrat (Abendschule). In dieser Zeit erfolgte auch meine Ausbildung zum fachkundigen Laienrichter mit den Schwerpunkten Arbeits- und Sozialrecht. Diese Tätigkeit übe ich seit mehr als 10 Jahren im Bezirks-/Landesgericht St. Pölten aus. Durch diese Ausbildungsschritte erfolgte eine nachhaltige Prägung meinerseits – und diese begründete den Entschluss, politisch aktiv zu werden, in die Politik einzutreten. Zeitgleich absolvierte ich Ausbildungsschritte für meine Lehrtätigkeit als Triebfahrzeugführer-Instruktor bei meinem Arbeitgeber. Seit dem Abschluss dieser Ausbildung begleite ich neben dem Fahrdienst als Triebfahrzeugführer, auszubildende Lokführer. In diesem Lebensabschnitt endete leider auch meine erste Ehe. Glücklicherweise lebe ich seit eineinhalb Jahren mit einer Lebenspartnerin, die für mich nicht mehr wegdenkbar ist und die ich über alles schätze! Das Betriebsratsmandat legte ich – nach langjähriger Tätigkeit – nieder, um mich gänzlich der für mich sehr wichtigen Kommunalpolitik widmen zu können.

In meinem Wohn- und Heimatort Prinzersdorf wurden für mich Gegebenheiten politisch agierender ÖVP - Funktionäre bemerk- und sichtbar, denen nicht halbherzig begegnet werden kann! Missstände die über Jahrzehnte anwuchsen! Diese gilt es – nachhaltig – abzustellen. Auch in den eigenen Reihen traten – da und dort – Missstände auf. Sie wurden von mir aufgezeigt, betroffene Personen damit konfrontiert und Konsequenzen daraus gezogen. Am 26. Jänner 2020 werden diese Funktionen von motivierten, gleichgesinnten Mitarbeitern übernommen!

Es erfüllt mich mit Stolz, Ihnen ein tolles-, schlagkräftiges-, geerdetes Team vorstellen zu dürfen – und dieses um mich zu haben! Ein Team, vielschichtig, ehrlich- und für Sie bereit, Politik in Prinzersdorf – im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen – zu gestalten und für alle gleich anzuwenden.

ÖVP-„Freunderlwirtschaft“ wollen wir nicht!

Bitte, geben Sie mir und meinem Team am 26. Jänner 2020 dazu die Chance, wählen Sie „SPÖ Prinzersdorf – Team Martin Fuchsbauer“!

P.S.: Zurzeit befindet sich die SPÖ auf Bundesebene in einer Wertebestimmungs-/Evaluierungsphase, die auch von vielen Sozialdemokraten hinterfragt wird. Für mich geschätzte PrinzersdorferInnen ist diese SPÖ jedoch die einzige politische Partei, mit der ich mich voll und ganz identifizieren kann, an deren Werte vergangener Tage ich festhalte!

Von Radikalisierungen, egal ob rechte – oder linke Ecke, distanziere ich mich entschieden. Es gibt immer einen Mittelweg, einen Konsens, den es gilt zu suchen.

Dies betrifft selbstverständlich auch den Themenbereich Flüchtlingspolitik. Doch auch hier gilt: Warum? Woher? Wohin? Wir können nicht immer nur geben und geben und geben. Und: Sozialmissbrauch ist sofort abzustellen!